Leichter werden

Jetzt ist es schon eine Woche her, das ich  mein Haus hier in Schottland gekündigt habe. Und….es fühlt sich immer noch gut an. Es gibt einen Hauch von Wehmut, weil ich gerne hier bin, weil ich das Haus liebe und den Ort in dem es steht.

Es ist 7.00 Uhr morgens und ich sitze auf der Bank vor meinem Haus, die Sonne wärmt mich bereits (man mag es nicht glauben, aber auch in Schottland kann es warm sein 🙂 ), die Vögel singen, aber sonst ist  hier noch alles still. Es ist Samstag, da fahren die wenigen Leute, die hier wohnen, noch nicht zur Arbeit. Selbst der Farmer, der hier oft mehrfach mit seinem Trecker vorbei brummt, scheint sich heute mal etwas länger Ruhe zu gönnen.

Große Sorgen

Große Sorgen habe ich zur Zeit dennoch. Mein Kater ist seit einer Woche verschwunden und nun habe ich angefangen, mir Sorgen zu machen, da das dann doch ein bißchen lange ist. Er geht öfter mal auf Wanderschaft, aber eine Woche ist ganz schön lange. Habe einen Steckbrief erstellt und werde ihn nachher verteilen, in der Hoffnung, ihn doch wieder zu finden.

Hier herrscht Chaos !

Da ich ein Mensch bin, der, einmal eine Entscheidung getroffen, auch loslegen möchte, sieht es hier dementsprechend schon aus. Das Haus gleicht einer Chaosbude. Ich habe angefangen auszusortieren. Wer das schon mal getan hat, hat vielleicht das gleiche gefühlt wie ich. Nämlich das Leichter werden. Da ich nicht alles aufgeben möchte, habe ich mich dazu entschieden, unsere persönlichen Sachen und ein paar wenige Möbel in einem Container einzulagern. Das bedeutet aber eben auch, je mehr, desto teurer.

Und das war für mich der Aussortier-Startschuss. Acht große Säcke sind schon in den Charity shops gelandet. Dinge, die ich einfach nicht brauche. Seit Jahren liegen sie rum und ich schleppe sie immer mit. Das will ich jetzt nicht mehr. Ich bin so häufig umgezogen in meinem Leben, habe aber anscheinend erst jetzt verstanden, das es viel Arbeit macht 🙂 Ich will jetzt nicht mehr so viel schleppen, einpacken, auspacken….Schluss damit.

Da meine Möbel hier zu einem großen Teil die eines großen schwedischen Möbelherstellers sind, können auch die weg. Der Vorteil hierbei liegt ganz klar darin, das ich, wenn ich denn wollte, die gleichen Möbel wieder beschaffen könnte. Das macht es doch zugegebenermaßen leichter. Aber wer hier einmal durch die Second-hand Läden geschlendert ist, wird bemerkt haben, das es hier gebrauchte Möbel wie Sand am Meer gibt. Somit habe ich keine Sorge, uns eine neue Wohnung für kleines Geld wieder hübsch zu gestalten.

Momentan ist es wie ein Rausch. Vieles abzugeben. Zu verschenken, sehen wie die Leute sich über Sachen freuen, die ich nicht brauche. Ich versuche auch einges zu verkaufen, insbesondere die Möbel, damit ich unsere Reisekasse ein wenig aufpäppen kann.

Mein Sohn

Mein Sohn macht das alles erstaunlich gut mit. Er singt und tanzt durchs Haus, als wenn das alles ganz normal wäre. Er hilft mir beim Aussortieren und kann auch bei sich Dinge sehen, die er nicht mehr braucht und die nun anderen Kindern Freude bereiten können.

Unser rollendes Haus

Das Haus, in dem wir bald wohnen werden ist 6 lang und der Platz, obwohl es ein großes Ding ist, wird knapper werden. Aber auch hier kommt immer wieder hinzu, brauche ich das wirklich? Ich schleppe immer noch Dinge hinein, die ich dann doch wieder heraus trage. Wir sind nun schon häufig auf reisen gewesen und ich habe jedesmal das Gefühl erfahren, mit wie wenig wir auskommen. Wie wenig wir doch brauchen. Diesmal ist es jedoch für eine längere Reise und da ist die Planung für mich doch etwas aufwendiger.

Ich verschönere und verbessere gerade noch ein wenig, denn wenn ich schon dabei bin…..

Da ich bereits einen ziemlich großen Schaden von Feuchtigkeit und Schimmel an den großen Fenstern hatte, möchte ich jetzt schauen, das so wenig Wasser wie möglich einen Weg in meine Fenster finden kann. Sie wurden vor einem Jahr beidseitig herausgenommen und neu verklebt und nun habe ich  mir noch eine kleine Regenrinne drüber geklebt. Und das war auch noch ziemlich einfach. Ich habe mir dafür die von Fiamma ausgesucht.  http://amzn.to/2rC56be

An meinem Wohnmobil sieht das dann so aus

DSC_5321

 

Erkenntnis der Woche

….es lichtet sich. Ich werde leichter und fühle mich wohl damit.

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s